Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Artemis Fowl englisch

Der zwölfjährige Artemis Fowl ist ein Genie, jedoch setzt er seine Fähigkeiten auf dem Gebiet des Verbrechens ein. Sein Vater wollte seine Handelsbeziehungen nach Russland ausweiten und fuhr mit einem Frachter beladen mit Cola auf Murmansk zu, als das Schiff von der russischen Mafia, die Konkurrenten aus dem Ausland gar nicht leiden kann, versenkt wurde. Seitdem ist das Familienoberhaupt verschwunden und Sohn Artemis setzt alles daran, ihn wieder zu finden. Dafür hat er bereits große Teile des unehrlich erwirtschafteten Familienvermögens der Fowls ausgegeben, jedoch ohne Erfolg. Nun sucht er nach einer Möglichkeit, seine finanziellen Mittel wieder aufzustocken.

Bei seinen Recherchen stößt Artemis auf das alte Feenvolk und dessen geheimes Buch mit Instruktionen. Über einen Informanten gelingt es ihm, eine in der Menschenwelt lebende Fee in Vietnam aufzuspüren. Sie kann er erpressen, um an eine Kopie des Feenbuchs zu gelangen, welches er nach einiger Zeit entschlüsseln kann. Nun erfährt er alles über die Fähigkeiten und Vorschriften der Feen und ersinnt einen Plan, diese für seine Zwecke auszunutzen.

Captain Holly Short ist die erste weibliche Elfe in der Aufklärungsspezialeinheit der Feenpolizei LEP und hat dort keinen leichten Stand. Für sie scheint es, ihr Commander Julius Root möchte ihr das Leben zur Hölle machen. Nach einem schiefgegangenen Einsatz in Hamburg bekommt sie noch eine Chance ihren Fehler wieder gut zu machen, als ein Troll in Italien sein Unwesen treibt. Sie eilt aus der Feenstadt Haven nahe dem Erdkern zur Oberfläche und trifft gerade ein, als das riesige Ungetüm die Wand eines Lokales durchbricht. Sofort kommt sie den Gästen zur Hilfe und kann den Troll gerade noch stoppen, bevor jemand ernsthaft verletzt wird. Die eintreffende Verstärkung kümmert sich um den Abtransport des Trolls und die Manipulation der Erinnerungen der Gäste. Unterdessen wird Holly nach Irland geschickt, um an einer Flussbiegung unter einer alten Eiche bei Vollmond das Ritual durchzuführen, welches ihre magischen Fähigkeiten wiederherstellt.

Doch genau hier warten Artemis und sein Bodyguard Buttler und überwältigen Holly kurzerhand. Da die Feenpolizei auf keinen Fall zulassen kann, dass die Existenz der Spezies durch die Menschen entdeckt wird, umzingeln sie so gleich das Fowl-Anwesen und frieren die Zeit für acht Stunden ein. So wollen sie verhindern, dass Artemis zum Beispiel Bilder und Videos von Holly ins Internet stellt. Doch dieser hat ganz andere Pläne. Er verlangt eine Tonne Gold von den Feen für die Freilassung von Holly.

Im ersten Band der Artemis Fowl-Reihe ist Hauptfigur Artemis noch recht unsympathisch und arrogant, während er recht rücksichtslos seinen kriminellen Plänen nachgeht. Holly Short kommt noch sehr aggressiv rüber und die anderen Feen ihrer Einheit erst recht. Es fällt daher schwer als Leser Sympathien für eine Seite zu entwickeln. Respekt und Freundschaft entwickeln sich zwischen den beiden ungleichen Protagonisten erst im Laufe der Reihe. Aber ab dem zweiten Band fällt es einem schon viel leichter eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. In Artemis Fowl / Artemis Fowl ist es faszinierend Artemis dabei zu zuschauen, wie er weit überlegen seinen Widersachern die Schau stiehlt und immer noch ein Ass aus dem Ärmel zaubern kann, auch wenn unvorhergesehene Ereignisse ihm manchmal in die Quere kommen. Das Buch ist 2007 auch als Graphic Novel (Amazon Partnerlink) und 2009 auf Deutsch unter der Bezeichnung Der Comic (Amazon Partnerlink) erschienen und vor ein paar Tagen wurde angekündigt, dass Disney es verfilmen wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe