Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover The 13th Horseman englisch

Der junge Drake Finn wollte in der Schule ein paar Frösche retten und hat es dabei geschafft die oberen beiden Stockwerke des Gebäudes wegzusprengen. So mussten er und seine Mutter umziehen und nun ist Drakes erster Tag an einer neuen Schule. Vor dem Frühstück möchte er seiner Mutter noch einen Gefallen tun und den Rasen im Garten ihres neuen Hauses mähen. Doch dieser stellt sich als sehr widerspenstig heraus. Drake kämpft sich durch die 2 Meter hohen Halme als er plötzlich vor einer düsteren Gartenhütte steht. In ihrem Inneren findet er drei merkwürdige Männer: Ein rothaariger Hüne, einen Fettklops und jemanden, der wie ein Arzt gekleidet ist. Als ihm der Hüne eröffnet, dass Drake die Ewigkeit mit den dreien verbringen wird, rennt er schreiend davon.

In der Schule hat Drake keinen guten ersten Tag. Drei Klassenkameraden haben sich ihn als ihr neues Opfer ausgesucht. Doch zumindest findet er in Mel Monday eine neue Freundin oder besser: Sie findet ihn. Zuhause erwarten ihn wieder die drei Männer in ihrer Gartenhütte. Sie stellen sich als Krieg, Pestilenz und Hungersnot vor und eröffnen Drake, dass er nun der neue Tod ist. Seine neun Vorgänger sind verrückt geworden oder haben Selbstmord begangen. Drake möchte so schnell es geht aus der ganzen Sache raus, doch er hat leider eine Kündigungsfrist von drei Monaten. So muss er das Tod-Training über sich ergehen lassen, doch keine der Aufgaben will ihm so recht liegen. Sein Ross kann er nicht rufen, da er nicht pfeifen kann und Wände kann er nur durchschreiten indem er sie niederrennt. Als er beginnt mehr Fragen über seine Vorgänger zu stellen, geben die anderen drei Reiter der Apokalypse zu, dass Tod Nummer 9 besessen davon war, das Ende der Welt persönlich einzuleiten. Nach seiner Kündigung hat er einen menschlichen Körper erhalten und wenn er zuvor als Tod die richtigen Ereignisse in die Wege geleitet hat, hat er laut Krieg sogar Chancen dies zu bewerkstelligen. Er könnte auch hinter den Angriffen auf Drake stecken, denn immer wieder versuchen ihn mordlustige Maschinenwesen umzubringen.

The 13th Horseman ist ein unterhaltsames Buch aus dem Young Adults-Bereich in dem sich Barry Hutchison ein bisher unverbrauchtes Thema zur Grundlage gewählt hat. Am ehesten ist das Buch von der Thematik noch mit einigen Discworld / Scheibenwelt-Romanen von Terry Pratchett vergleichbar, in denen ebenfalls die Reiter der Apokalypse als eher sympathische Kerle, auf Seiten der Menschheit auftreten. Der Humor erinnert an Douglas Adams. Der Geschichte um den Schuljungen, der zum widerwilligen 13. Reiter der Apokalypse wird und am Ende die Welt retten muss, gelingt es vom Anfang bis zum Ende lustig zu bleiben, ohne dabei lächerlich zu werden. Die Hauptcharaktere sind sympathisch und vor allem die anderen drei Reiter der Apokalypse wurden liebevoll in Szene gesetzt. Ich bin gespannt auf den nächsten Band der Reihe, The Book of Doom, in dem neue Charaktere in das Leben nach dem Tod eingeführt werden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe