Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Helen and Troy's Epic Road Quest englisch

Helen hat für den Sommer einen Job in einem Burgerladen angenommen. Das wirkt erstmal etwas ungewöhnlich, da sie unter einem Minotaurenfluch leidet, der in ihrer Familie seit unzähligen Generationen vererbt wird. Aber da sie nur hinter der Kasse steht und keine Burger braten muss, macht ihr das nichts aus. Als ihr Boss, der alte Elf Mr. Whiteleaf sie bittet, eine Nachtschicht einzulegen, um das Lokal vor einer Inspektion zu reinigen, findet sie das nicht ungewöhnlich. Doch als sie der Elf plötzlich mit einem Schwert bedroht und sie einer alten Gottheit opfern möchte, hat sie genug. Der alte Kerl ist keine ernste Bedrohung für die große Minotaurin und so schubst sie ihn einfach um und weicht lieber dem ekelhaften Wesen, dass sich gerade aus Burgerresten zusammensetzt, aus. Die Situation scheint unter Kontrolle, doch dann betritt ihr Arbeitskollege, der hübsche Mädchenschwarm Troy, das Restaurant und wird sogleich von der reinkarnierten Gottheit angegriffen. Helen schnappt sich das Schwert des Elfen und eilt ihm zur Hilfe. Letztendlich ist es Mr. Whiteleaf, der dem alten Gott zum Opfer fällt. Diesem ist das sichtlich peinlich, da er ansonsten keine weiteren Anhänger in der Nähe hat, über die er nun gebieten könnte. Kurzerhand überträgt er den einzigen anwesenden Sterblichen, Helen und Troy, eine göttliche Aufgabe, deren Erfüllung für seine Rückkehr in den Himmel sorgen soll.

Die Beiden sollen zwischen zwei und acht Relikte finden und sie bis zum vorbestimmten Zeitpunkt zum Ort der Macht bringen. Viel genauer kann das Wesen leider nicht werden. Zur Motivation drückt er ihnen noch ein göttliches Mal auf, das dafür sorgt, dass sie sterben, sollten sie die Aufgabe nicht rechtzeitig erfüllen und verschwindet wieder. Zurück bleiben ein toter Elf, ein sehr wager Auftrag und vergammelte Burgerreste.

Glücklicherweise hilft ihnen Agent Waechter vom National Questing Bureau weiter. Seine Behörde unterstützt Leute bei ihren göttlichen Missionen, auch wenn sie dabei nicht direkt eingreifen dürfen. Er stattet sie aber mit Ausweisen, die sie zum Questen befähigen, und Kreditkarten für ein Spesenkonto aus und schickt sie los in Richtung ihres ersten Ziels.

Nigel Skullgnasher, seines Zeichens Buchhalter und Ork, erhält eine Vision der Götter. Er soll mit seinem Wochenendbikerklub die beiden Abenteurer töten, damit diese dem verbannten Gott nicht zu seinem Aufstieg verhelfen können. Etwas widerwillig kramt Nigel die Axt seines Großvaters vom Dachboden hervor und macht sich auf den Weg. Der Rest seines Klubs erhielt ebenfalls Visionen und wartet bereits auf ihn. Auch bei ihnen herrscht ein Mix aus zivilisierter Ablehnung dem Töten gegenüber und eine aufkeimende, über viele Generationen vererbte Abenteuerlust der Orks. Zwar wissen sie, dass sie das Gesetz brechen müssen und wahrscheinlich im Gefängnis landen werden, aber wie können sie eine göttliche Mission ablehnen, die wahrscheinlich unzählige Leben retten wird?

Helen and Troy's Epic Road Quest / Miss Minotaurus und der Huf der Götter ist sehr lustig und unterhaltsam. Typisch für Alex Lee Martinez sind die Fantasy-Charaktere, die nicht in ihren stereotypen Rollen feststecken und sogar verärgert reagieren, wenn sie merken, dass andere sie so sehen. Die Hauptcharaktere waren das Buch hindurch jedoch vielleicht etwas zu gelassen, was zu wenig Nervenkitzel geführt hat. Die Stärke des Werks liegt eher im Humor und der Charakteranalyse.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe