Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Im Städtchen Bredon gibt es ein Geisterhaus in dem der verstorbene Bubba Moon satanische Riten im Keller durchgeführt haben soll. Seit Jahren gibt es unter Jugendlichen das Ritual, dass jeder Junge einmal bei Vollmond um Mitternacht an die Tür des Hauses klopfen muss. Heute Nacht ist Jerry dran. Er schleicht sich aus dem Bett und radelt mit seinen Freunden Pete, Tyler, Benny und Chrissy zum abseits stehenden Haus. Während Jerry sich Mut zuspricht und sich langsam der Tür nähert, will Pete Chrissy beeindrucken und springt an ihm vorbei. Jerry fühlt sich gedemütigt und als Benny vorschlägt, ins Haus einzusteigen geht er mutig voran. Im Keller des Hauses finden die Jugendlichen den aufgezeichneten Symbolkreis, in dem man Bubba Moons Leiche gefunden hat. Pete, der sich immer noch vor Chrissy in den Vordergrund drängen möchte, springt hinein und damit nimmt das Unglück seinen Lauf. Unbemerkt von den anderen ergreift Bubba Moon Besitz von Pete. Als er die darauffolgenden Tage nicht zur Schule kommt, machen sich Chrissy und Jerry Sorgen und besuchen sein Haus.

Hier gehen beängstigende Dinge vor. Die Erwachsenen in der Umgebung scheinen unter Petes Einfluss zu stehen und verhalten sich wie seine Marionetten. Über Pete erkennen Jerry und Chrissy den Schatten eines fremden Mannes. Nach einem kurzen Gespräch mit Pete fliehen die beiden und werden dabei von den Erwachsenen verfolgt.

Pete erscheint gar nicht mehr zur Schule und gerät in Vergessenheit. Jerry zieht mit achtzehn Jahren nach New York und kehrt erst Jahre später zur Beerdigung seines Vaters zurück nach Bredon. Hier trifft er in einer Bar Chrissy wieder, die ihm erzählt, dass sich die Situation mit Pete nie geändert hat. Die Nachbarn in seiner Umgebung sind seine Anhänger und sie hat herausgefunden, dass jeden Monat ein vierzehnjähriges Kind geopfert wird. Nun hat sie große Angst, da auch ihr eigenes Kind bald dieses Alter erreicht. In dem Moment wird Jerry plötzlich bewusst, dass sein eigener Sohn ebenfalls vierzehn ist. Er eilt heim, nur um festzustellen, dass er verschwunden ist.

Die Novelle wird aus der Ich-Perspektive von Jerry erzählt. Skulduggery und Walküre tauchen erst am Ende auf und haben keinen besonders großen Auftritt. Im Vergleich zu den anderen Begleittexten zur Skulduggery Pleasant hat mir Get Thee Behind Me, Bubba Moon / Weiche von mir, Bubba Moon am wenigsten gefallen. Sie ist vom Stil her ganz anders als der Rest und insbesondere der Humor, der die anderen Texte auszeichnet, kommt deutlich zu kurz. Die Geschichte erschien im Sammelband Armageddon Outta Here / Apokalypse, Wow!.