Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Welcome to Night Vale englisch

Night Vale ist eine ungewöhnliche Wüstenstadt in den Vereinigten Staaten. Die Zeit funktioniert hier nicht richtig, Außerirdische, Geister, Engel und andere intelligente Kreaturen sind ein alltäglicher Anblick und unzählige geheime Regierungsorganisationen überwachen jeden Schritt der Einwohner, selbst die Polizei hat sich zu ihrem eigenen Schutz in eine Geheimpolizei umgewandelt. Die Bewohner von Night Vale finden daran nichts ungewöhnlich. Fast alle haben ihr gesamtes Leben in der Stadt verbracht und sie niemals verlassen. Informationen über die Außenwelt erhalten sie vom örtlichen Radiosender und dessen Moderator Cecil Palmer.

Jackie Fierro betreibt das Pfandhaus in Night Vale. Zwar ist sie gerade erst neunzehn geworden, das aber schon seit mehr Jahrzehnten als sie sich erinnern kann. Sie lebt in einer festen Routine, zu der auch gehört, dass sie scheinbar nicht altert. Diese Routine wird jedoch eines Abends gestört, als plötzlich ein Mann in ihrem Laden steht. Der Mann wirkt gewöhnlich, doch Jackie kann sich schon nach wenigen Sekunden nicht mehr an sein Aussehen oder seinen Namen erinnern. Er möchte bei ihr einen Zettel verpfänden, auf dem KING CITY geschrieben steht. Völlig neben der Spur führt Jackie den Handel durch, doch nachdem der Mann verschwunden ist, stellt sie fest, dass sie den Zettel nicht mehr loswird. Legt sie ihn weg, hat sie ihn kurz darauf wieder in der Hand. Zerreißt sie ihn, ist er kurz darauf wieder heil. Nichts nützt etwas. Sie verbrennt ihn, schließt ihn ein, isst ihn sogar auf. Doch immer wieder erscheint der Zettel unversehrt in ihrer Hand. Sie braucht dringend Hilfe, wenn sie den Zettel loswerden und zu ihrer alten Routine zurückkehren will.

Diane Crayton hat einen fünfzehnjährigen Sohn namens Josh, den sie alleine aufzieht. Der Junge ist launisch, spricht kaum mit ihr und ein Gestaltenwandler. Vorsichtig versucht sie sich ihm wieder etwas anzunähern, doch dann sieht sie plötzlich überall in der Stadt Joshs Vater Troy, der sie kurz nach der Geburt ihres gemeinsamen Kindes verlassen hat. An ihrem Arbeitsplatz verschwindet zudem plötzlich einer ihrer Kollegen und niemand außer ihr kann sich an ihn erinnern. Diane macht sich auf die Suche nach ihm.

Welcome to Night Vale / Willkommen in Night Vale ist äußerst skurril und die Welt sehr surreal. Viele durchaus lustige Ereignisse, die neben der Haupthandlung über die Stadt Night Vale erzählt werden, sind aus dem gleichnamigen Podcast bekannt. Zum Teil wurde derselbe Wortlaut verwendet. Das Buch hatte für mich ein zu langsames Tempo. Dadurch, dass die Welt in der die Geschichte spielt, so merkwürdig ist, bringen gerade anfangs viele Handlungen der Charaktere die Story nicht weiter voran. Zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder Ausschnitte aus dem Radioprogramm von Night Vale. Diese haben die Form des Podcasts und schließen so zwar auf unterhaltsame Weise den Bogen zu den Ursprüngen von Night Vale und zur bestehenden Fangemeinde, ziehen das Buch aber noch weiter in die Länge. Erst ganz zum Schluss nimmt der Roman ein wenig Fahrt auf und die Auflösung der Handlungsbögen versöhnt ein klein wenig. Für mich funktioniert Night Vale jedoch deutlich besser in Form des zwanzigminütigen Podcasts, für ein ganzes Buch muss noch am Konzept gefeilt werden. Dies sollte auf eigenen Beinen stehen können. Leser, die gerne etwas komplett Anderes ausprobieren wollen, und Fans der Show sollten aber mal hineinlesen. Das erste Kapitel gibt einen guten Einblick in das gesamte Werk.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe