Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Cover Mr. Monk is a Mess englisch

Natalie Teeger und Adrian Monk haben sich entschieden, das Angebot von Randy Disher anzunehmen und dauerhaft als Polizeibeamte des kleinen Ortes Summit zu arbeiten. Die neue Arbeit macht ihnen Freude, Natalie hat endlich einen anderen Beruf als nur Mr. Monks Assistentin zu sein und Mr. Monk hat endlich wieder eine Uniform und sogar eine Freundin in Summit. Doch bevor sie ihr neues Leben beginnen können, müssen sie ihr altes zuerst noch beenden. Also fliegen Natalie und Mr. Monk mit ihren Polizeimarken im Gepäck zurück nach San Francisco um ihr Hab und Gut zu holen und sich von ihren Freunden zu verabschieden. Doch als Natalie ihr Haus betritt, findet sich Spuren eines Bewohners, der es sich scheinbar in ihrer Abwesenheit gemütlich gemacht hat. So wirkt es zumindest, bis sie das Badezimmer betritt. Dort findet sie eine Frau mit aufgeschlitzter Kehle in ihrer Badewanne. Laut Mr. Monk war es Selbstmord und bei Mord hat Adrian immer recht, hat er doch nur einen Tag zuvor einer Frau bei einer Verkehrskontrolle in Summit auf den ersten Blick angesehen, dass sie gerade die Leiche ihres Ehemanns im Wald vergraben hat. Das erklärt jedoch noch nicht, warum sich die Frau in Natalies Badewanne das Leben genommen hat.

Da die Spurensicherung ihr Haus unter Beschlag nimmt und Adrian erst einmal seine Wohnung grundreinigen möchte, bucht sich Natalie das billigste Zimmer im teuersten Hotel der Stadt. Von hier stammen die Streichhölzer aus der Handtasche der Toten und Natalie möchte gleich das Notwendige mit dem Nützlichen verbinden. So findet sie einen sauberen Platz zum Schlafen und bekommt erste Hinweise vom Barkeeper. Die Tote hat in letzter Zeit häufig reiche Männer in der Hotelbar abgeschleppt. Natalies wohlverdienter Schlaf wird jedoch viel zu früh durch einen Anruf von Adrians Bruder Ambrose beendet. Seine Freundin Yuki ist verschwunden. Sofort fährt sie zu Adrians Wohnung um gemeinsam mit ihm nach seinem Bruder zu schauen. Adrian kommt nur widerwillig, da er Yuki nicht leiden kann. So übernimmt Natalie die Führung und schleift Mr. Monk zum Supermarkt in dem Yuki zuletzt gesehen wurde. Als sie sich dann noch Unterstützung von Captain Stottlemeyer und seiner Kollegin Lieutenant Devlin holen wollen, taucht plötzlich das F.B.I. auf und nimmt sie mit. Sie werden beschuldigt für einen Gangsterboss, dem Adrian schon zweimal durch das Lösen von Fällen geholfen hat, eine halbe Million Dollar aus der Asservatenkammer des F.B.I.-Gebäudes gestohlen zu haben. Das würde sie nicht nur bereichern, sondern auch die Anklage gegen den Gangsterboss zusammenbrechen lassen.

Natalie will natürlich ihre Namen reinwaschen und so überträgt sie sich nun selbst drei Aufgaben: Den Selbstmord in ihrem Badezimmer aufklären, Ambroses Freundin Yuki retten und rausfinden, wer wirklich dem F.B.I. das Geld gestohlen hat. Mr. Monk ist von all dem gar nicht begeistert und muss feststellen, dass ihn Natalie wegen seiner Einstellung am Straßenrand hat stehenlassen. Nun wird es für ihn höchste Zeit einen weiteren Schritt in Richtung Selbstständigkeit zu machen und auf eigene Faust seinen Weg nach Hause zu finden. Keine leichte Aufgabe, wenn man auf allen Seiten von Menschen, Hunden und dreckigen Automechanikern umgeben ist. Aber zum Glück hat Adrian ja noch seine Polizeimarke in der Tasche.

Mr. Monk is a Mess ist wieder ein Mr. Monk-Roman, der viel Spaß macht. Natalie kann man in einer zunehmend aktiveren und dominanteren Rolle erleben. Sie hat endlich ihren Weg im Leben gefunden. Auch wenn es am Ende wieder Mr. Monk ist, der den Fall löst, so ergreift Natalie doch sofort die Initiative und ersinnt einen waghalsigen Plan, um die Täter zu stellen. Das Buch endet mit mehreren großen Veränderungen und emotionalen Höhepunkten, die so zu Beginn noch nicht absehbar waren. So darf man erneut gespannt sein, wie sich diese auf den nächsten Band, Mr. Monk Gets Even, auswirken werden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Warning: Missing argument 5 for viewComments(), called in /var/www/am/tod/domain/templates/include/comments.php on line 2 and defined in /var/www/am/tod/domain/methods.php on line 699

Kommentare

Noch kein Kommentar auf der Seite.

Kommentar schreiben






Kommentare abonnieren