Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

286 - 290 von 511 Rezensionen auf der Seite.

Cover Nachtland deutsch

Furia Salamandra Faerfax hat sich dem Widerstand gegen die Adamitische Akademie angeschlossen und ihren Familiensitz in England als neues Hauptquartier zur Verfügung gestellt. Zusammen mit ihren Freunden Cat, Isis, Finnian und Sommerbelle versucht sie nun an die Karte zum geheimen Versammlungsraum der Akademie zu gelangen, um ihr dort einen schweren Schlag zuzufügen. Gerüchten zu Folge soll der Gangsterboss Marduk das wertvolle Stück in seiner Sammlung in Libropolis aufbewahren, bewacht von unzähligen bewaffneten Männern und heimtückischen Fallen. Drei Monate lang hat Finnian die Organisation unterwandert und den Einbruch vorbereitet. Nun ist es an der Zeit ihn in die Tat umzusetzen. Anfangs verläuft noch alles ganz gut. Die Ablenkungen funktionieren und Fruia, Isis und Finnian dringen bis in den letzten Raum der Schatzsammlung vor. Doch dann versperrt ihnen eine lebendige Flamme den weiteren Weg, während von hinten die Wächter versuchen die Tür einzutreten. Die Zeit drängt als plötzlich der Bibliomant Atticus Arbogast auftaucht und die Wächter tötet. Er ist der gefährlichste Agent der Akademie und will Isis mitnehmen, dafür ist er sogar bereit Furia und die anderen gehen zu lassen.

Während Isis zurückbleibt, fliehen die anderen per Büchersprung zurück in die Faerfax-Residenz. Bei ihrem Flug durch die Seiten der Welt werden Furia und Cat jedoch beinahe von den dunklen Tintenlingen gefangen. Scheinbar rotten sich diese Wesen, gegen die die Bibliomanten vor 40 Jahren in den Krieg gezogen sind, erneut zusammen. Atticus erzählt Isis, dass sich ein neuer, noch viel schlimmerer Krieg zusammenbraut, der die gesamte Welt bedrohen könnte. Daher ersucht er Isis um Hilfe. Zusammen mit ihr will er in die Nachtrefugien ziehen und die Anführer der Tintenlinge ausschalten, bevor es zu spät ist. Doch Isis vertraut ihm nicht und versucht die Flucht zu ergreifen.

In der Residenz schlägt unterdessen die Meinung über Isis komplett um. Außer Furia will niemand glauben, dass sie nur zurückgeblieben ist, um das Leben ihrer Freunde zu retten. Man glaubt, sie habe den Widerstand verraten und das Scheitern der Mission von vorneherein geplant. Als dann noch ein Einbruch stattfindet, bei dem mehrere Mitglieder des Widerstands getötet werden und eines von Siebensterns unersetzbaren Büchern der Schöpfung gestohlen wird, verhärtet sich der Verdacht Isis gegenüber nur noch. Der einzige Weg, die Wahrheit herauszufinden, ist es sie aufzuspüren.

Furia und der Widerstand müssen sich in Nachtland klar werden, was sie eigentlich erreichen wollen. Ihre spannenden und gefährlichen Abenteuer führen sie zu Entdeckungen und Geheimnissen über ihre Gegner und die Welt der Bibliomantik, die sie niemals hätten erahnen können. Den Helden stellen sich neue Gegner entgegen und die Hindernisse, die es zu überwinden gilt, werden immer größer. Das Buch endet nicht so abgeschlossen, wie der erste Band der Reihe und im Nachwort wird auch schon die Fortsetzung angekündigt. Mit Nachtland ist es Kai Meyer schon mal gelungen seine Welt der Bibliomantik ein ganzes Stück weiter auszuschmücken und interessanter zu gestalten.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Cover The Long Utopia englisch

Lobsang, die künstlichen Intelligenz, die über Jahrzehnte die Lange Erde erforscht hat und bei vielen Unternehmungen der Menschheit die Fäden gezogen hat, erlebte einen Schock, als ihn die Next, die superintelligenten Nachfahren der Menschen nicht als einen der ihren aufnehmen wollten. Um sich davon zu erholen und das Leben aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten, täuscht er seinen Tod vor und zieht mit Agnes und einem adoptierten Jungen namens Ben in eine entlegene Kolonie. In New Springfield wollen die beiden künstlichen Wesen als Farmer leben, Ben großziehen und das Altern simulieren. Sie tun alles, um sich der kleinen Bevölkerungsgruppe anzupassen und nicht aufzufallen. Doch mit dieser Kopie der Erde stimmt etwas nicht. Agnes hat Probleme mit dem Schlafen und das Gefühl, dass der Tag immer kürzer wird. Außerdem sind immer wieder Lichterscheinungen auf dem Mond zu erspähen. Lobsang beschließt, dass er erneut Joshuas Hilfe benötigt. Dieser ist gar nicht mal überrascht, dass Lobsang nicht wirklich tot ist.

Nelson, ein gemeinsamer Freund von Lobsang und Joshua, hat sich unterdessen auf der Datum Erde auf Spurensuche begeben, um Joshuas Vater aufzuspüren. Joshua, der in einem Waisenhaus aufgewachsen ist, ist ihm nie begegnet und Nelson, der Rätsel liebt, möchte ihm damit eine Freude zum 50. Geburtstag machen. Seine Suche führt ihn jedoch weiter zurück in die Vergangenheit als zunächst erwartet. Er stößt dabei auf eine Gruppe von Steppern, die sich schon vor über 200 Jahren zusammengefunden hat. Damals hatte einer von ihnen noble Ziele und wollte die Stepper zu einer geheimen Elitetruppe für das englische Königshaus machen.

Die Next haben sich nicht vollständig aus den menschlichen Kolonien zurückgezogen. Sie sind immer auf der Suche nach neuen Kandidaten. In Stan Berg glauben sie einen solchen gefunden zu haben. Stan lebt in Miami West 4 auf der Baustelle des ersten Weltraumaufzugs und ist viel zu intelligent für seine Mitmenschen, was ihn immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Die Next sprechen ihn, seine Mutter und seinen besten Freund Rocky an und schlagen ihm vor, sich die zurückgezogene Gemeinschaft, die sich die Next in den letzten Jahren aufgebaut haben, anzuschauen. Dann werde er sich sicher dafür entscheiden, zukünftig bei ihnen zu leben. Doch Stan ist gar nicht davon überzeugt, dass die Next wirklich eine Utopie erschaffen haben.

In The Long Utopia / Das Lange Utopia befassen sich Terry Pratchett und Stephen Baxter mit der zukünftigen Entwicklung der Menschheit und der Next und wie diese sich wieder vermischen. Das Buch erzählt viele Geschichten zugleich und es dauert wieder einmal sehr lange, bis sich die Haupthandlung in den Vordergrund schiebt. Wieder ist etwas Zeit vergangen und viele der Nebenfiguren aus den bisherigen Bänden der Long Earth-Reihe tauchen in neuen Rollen auf. Im Roman werden einige sehr interessante neue Aspekte der Langen Erde geschildert und auch der Ausflug in die Familiengeschichte von Joshua ist faszinierend.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Cover The Automatic Detective englisch

Mack Megaton ist ein Kampfroboter. Unter seiner roten, nahezu unzerstörbaren Oberfläche ist er von einem verrückten Wissenschaftler dazu programmiert worden, die Welt zu erobern. Doch durch einen Bug ist Mack empfindungsfähig geworden und hat gegen seinen Erschaffer rebelliert. Nun versucht er in Technotopia, der Stadt der Zukunft, die Staatsbürgerschaft zu erlangen. Technotopia ist der einzige Ort, an dem das für empfindungsfähige Roboter möglich ist. Normalerweise ist ein Test ausreichend, um zu bestätigen, dass die Roboter Empfindungsfähigkeit erreicht haben. Normalerweise bewerben sich allerdings auch keine einzigartigen Kriegsmaschinen. Daher wurde Mack eine mehrjährige Bewehrungszeit auferlegt, in der er regelmäßig eine Psychiaterin besuchen muss und in der er beweisen muss, dass er keine Killermaschine ist.

Noch läuft die Sache für Mack ganz gut. Seinen zerstörerischen Trieben lässt er nur auf dem Schrottplatz freien Lauf. Ansonsten arbeitet er als Taxifahrer, um seine Stromrechnung begleichen zu können. Jeden Morgen schaut er bei seiner Nachbarin Julie vorbei, die ihm dabei hilft, seiner Fliege zu binden. Seine groben Finger sind dafür ungeeignet. Doch an diesem Morgen stimmt etwas nicht in Julies Apartment. Als Mack Schläge und Schreie hört, pfeift er auf seine Bewehrung und verschafft sich Zutritt. Ein vierarmiger Mutant bedroht die Familie bestehend aus Julie, ihrem nichtsnutzigen Mann Gavin und ihren beiden mutierten Kindern Holt und April. Ein Mutant mit einer Waffe, die ihm nichts anhaben kann, ist kein Problem für Mack. Etwas verwundert ist er allerdings, als der Vierarmige per Teleportation die Flucht ergreift. Eine solche Technologie gibt es noch nicht.

Als Mack nach der Arbeit in sein Apartment zurückkehrt, warten dort ein paar Kampfdrohnen auf ihn. Da Mack ihnen haushoch überlegen ist, sprengen sie sich selbst und seine Wohnung in die Luft. Nachdem er wenige Sekunden später wieder zu sich kommt, muss er feststellen, dass Julies Familie entführt wurde. Mack hat sofort den vierarmigen Mutanten in Verdacht. Da ihm die Polizei jedoch nicht weiterhelfen kann und ihm keine großen Hoffnungen macht, sie lebend zu finden, macht sich Mack selbstständig auf die Suche.

Mack verwandelt sich mit der Zeit in den typischen taffen und zynischen Noir-Detektiv mit Trenchcoat und Fedora. Schnell steckt er bis über beide nicht vorhandene Ohren in einer großen Verschwörung und jeder Menge Zerstörung. Zumindest damit kennt er sich gut aus, muss jedoch überrascht feststellen, dass es auch Leute gibt, die ihn in die Mangel nehmen können.

Mit The Automatic Detective / Der automatische Detektiv ist Alex Lee Martinez ein sehr unterhaltsamer und spannender Krimi in einer skurrilen Umgebung gelungen, in der sich dennoch alle gewohnten Klischees unterbringen lassen. Mack Megaton und seiner Gefährten sind anders und so mischt sich das Vertraute mit einer ungewöhnlichen Perspektive und wird zu einer fesselnden Geschichte. Daher ist es Schade, dass Alex Lee Martinez bisher keine Fortsetzungen geschrieben hat. Lediglich in Robots versus Slime Monsters trifft man seine Charaktere noch einmal wieder. Gegen mehr Fälle von Mack Megaton in Technotopia hätte ich auf jeden Fall nichts einzuwenden.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Cover 40 Stunden deutsch

Faris Iskander ist Mitglied beim Sonderdezernat des LKA in Berlin und musste sich nach einer Bombenexplosion in einem Museum zehn Monate zuvor erst einmal erholen. Derzeit ist er suspendiert, da er sich kurz vor seiner Rückkehr zur Sondereinheit für die Ermittlung bei religiös motivierten Verbrechen, kurz SERV, mit einem Neonazi geprügelt hat. Nach einer weiteren schlaflosen Nacht überrascht den müden Ermittler ein Anruf mit den Worten As-samu alaikum, Faris. Das sind genau die Worte, die damals der Selbstmordattentäter zu ihm gesprochen hat, bevor er sich und die Museumsbesucher in die Luft gesprengt hat. Faris macht sich noch immer große Vorwürfe, dass er die Tat nicht verhindern konnte.

Der unbekannte Anrufer, der mit elektronisch verzerrter Stimme zu ihm spricht, weiß alles von der Explosion und schickt Faris ein Video, von der Kreuzigung eines Mannes. Dieser befinde sich in seiner Gewalt und Faris sollte nun genau seinen Anweisungen folgen. Als erstes soll er innerhalb von fünf Minuten zum U-Bahnhof Bismarkstraße laufen, wo er weitere Instruktionen erhalten wird.

Am U-Bahnhof erfährt Faris, dass der Gekreuzigte an einen Herzmonitor angeschlossen ist und in spätestens vierzig Stunden sterben wird. Wenn das geschieht, wird eine große Bombe in Berlin explodieren. Um seiner Drohung Glaubwürdigkeit zu verleihen, jagt der Anrufer die gerade abgefahrene U-Bahn in die Luft. Die Schockwelle wirft Faris gegen eine Wand. Als er wieder zu sich kommt, wird er von wütenden Passanten angegriffen, die ihn auf Grund seines arabischen Erscheinungsbilds für die Explosion verantwortlich machen. Erst das Eintreffen von Polizisten und seines Kollegen Paul kann ihn davor retten, weiter verprügelt zu werden.

Im Hauptquartier der SERV schildert er dem Team alle Details des Anrufs und der Drohung. Man vermutet, dass der Anschlag beim Papstgottesdienst zum Kirchentag in der morgigen Nacht stattfinden soll. Noch bevor Faris sich voll in die Ermittlungen einbringen kann, wird er von der Dezernatsleiterin, die die SERV am liebsten schließen möchte, wegen seiner noch andauernden Suspendierung herausgeworfen. So macht er sich auf eigene Faust daran, den Täter aufzuspüren.

Während Faris ersten Spuren nachgeht und versucht, Verdächtige auszuschließen, die gegen ihn persönlich einen Groll haben könnten, erreicht ihn ein Anruf von Paul. Der Täter hat sich wieder gemeldet und war sauer, dass nicht Faris, sondern die SERV, bei der er sein Handy zurücklassen musste, abgehoben hat. Faris solle bei seinem nächsten Anruf wieder ans Telefon gehen. Zur Strafe hat er eine zweite Bombe gezündet.

40 Stunden ist ein spannend geschriebener Thriller, der durch seiner Nähe zu den Figuren fesselt. Es herrscht durchweg eine bedrückende und bedrohliche Stimmung. Faris steht enorm unter Stress und Zeitdruck, während der Täter mit ihm herumspielt. Ich bin sehr gespannt, ob Faris die Ereignisse im Buch zu Beginn von Gotteslüge bereits verarbeitet hat und wieder regulär mit seinem Team arbeiten darf.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe

Cover The Curious Case of the Werewolf That Wasn't, the Mummy That Was, and the Cat in the Jar englisch

Alessandro Tarabotti ist mit seinem Kammerdiener im Auftrag der italienischen Regierung in Ägypten unterwegs. Zur Tarnung hat er die verstorbene Katze seiner Tante dabei, die er mumifizieren lassen möchte. In Wahrheit soll er jedoch den übernatürlichen Fund eines Archäologen begutachten. Ein übernatürlicher Gegenspieler versucht dies jedoch zu verhindern und so wird der Mann mit der Katze im Glas auf den Straßen von Luxor angegriffen.

The Curious Case of the Werewolf That Wasn't, the Mummy That Was, and the Cat in the Jar spielt ein Jahrzehnt vor Etiquette & Espionage. In dieser Kurzgeschichte lernt man erstmalig Lady Alexias Vater persönlich kennen, während dieser erstmalig auf ihre Mutter trifft. Die Entdeckung, die er in Ägypten macht, wird dann erst wieder in Prudence eine Rolle spielen. Die Erzählung füllt somit einige kleine Lücken in der Welt von Gail Carriger. Auch wenn Alessandro kein sonderlich sympathischer Charakter ist und seine Mission und sein Vorgehen ihn nicht im Ansehen steigen lassen, macht sein trockener Humor die Geschichte dennoch unterhaltsam.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 | Weiter »