Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

346 - 350 von 486 Rezensionen auf der Seite.

Cover Changeless englisch

Nach ihrer Hochzeit mit Lord Maccon hat sich Lady Alexia an den Lebensstil der mit ihr wohnenden Werwölfe auf Schloss Woolsey angepasst und pflegt die Tage über zu schlafen. Als sie eines Abends erwacht, findet sie den Platz neben sich im Ehebett leer vor. Ihr Mann hat eine dringende Nachricht von der Behörde für übernatürliche Angelegenheit erhalten und ist sofort nach London aufgebrauchen ohne Alexia zu informieren. Als wäre das noch nicht genug, errichtet gerade ein ganzes Regiment im Vorgarten des Schlosses ein riesiges Zeltlager. Die militärischen Einheiten des Werwolfrudels sind von ihrem Einsatz aus Indien zurückgekehrt. Da Alexia jedoch in zwei Tagen eine Gartenparty plant, müssen die Zelte augenblicklich verschwinden. Major Channing Channing von den Chesterfield Channings, der Gamma im Werwolfsrudel, will sich von irgendeiner dahergekommenen italienischen Haushälterin jedoch nichts sagen lassen und greift Alexia sogar an. Erst ein Eingreifen von Professor Lyall, dem Beta des Rudels, kann Schlimmeres verhindern. Als er Alexia als Frau von Lord Maccon und damit neues Alphaweibchen des Rudels vorstellt, ist Major Channing schnell in seine Schranken verwiesen und lässt das Regiment die Zelte hinter dem Schloss neu aufbauen.

Alexia reist unterdessen nach London, wo sie sich mit dem Schattenkonzil trifft. Dieses besteht aus einem Vampir, einem Werwolf und ihr mit ihrer Fähigkeit übernatürlichen Wesen ihre Kräfte zu berauben. Zusammen beraten sie die Königin von England in Staatsangelegenheiten. In dieser Nacht jedoch ist etwas anders. Ihre beiden Kollegen sitzen ihr als Menschen gegenüber. In großen Teilen Londons haben alle übernatürlichen Wesen ihre Kräfte verloren und alle Geister wurden exorziert. Nach anfänglicher Ratlosigkeit gehen die Mitglieder des Konzils davon aus, dass es sich um eine neue Waffe handeln muss. Zurück in Schloss Woolsey erfährt Alexia jedoch, dass die Plage vorbei ist. Laut ihrem Ehemann war um drei Uhr nachts plötzlich alles wieder normal.

Als Alexia am nächsten Abend aufwacht, ist Lord Maccon erneut verschwunden. Er ist zu seinem ehemaligen Rudel nach Schottland aufgebrochen. Als Alexia im Laufe des Tages von Professor Lyall eine Nachricht erhält, dass die Plage offensichtlich ebenfalls in Richtung Schottland weiterzieht, glaubt sie an eine Krankheit, die die schottischen Werwölfe mit eingeschleppt haben. Sie beschließt ebenfalls nach Norden zu reisen. Doch schnell hat sich eine ganze Reisegruppe um sie gebildet.

In Changeless / Brennende Finsternis baut Gail Carriger die in Soulless / Glühende Dunkelheit begonnene Geschichte um Alexia und die Welt in der sie lebt weiter aus. Mehr Mysterien werden erforscht und zukünftige Entwicklungen angedeutet. Das Buch endet mit einer Überraschung, die die Basis für den nächsten band der Reihe bildet. Ende 2012 erschien Changeless / Brennende Finsternis auch als Graphic Novel in Form eines Mangas (Amazon Partnerlink) und wurde ein Jahr später sogar ins Deutsche übersetzt (Amazon Partnerlink).

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Cover Soulless englisch

Die sechsundzwanzigjährige, wissenschaftsinteressierte Alexia Tarabotti wird im viktorianischen London schon als alte Jungfer angesehen. Hinzu kommt, dass ihr verstorbener Vater ein Italiener war und sie von ihm ein eher südländisches Aussehen und die Fähigkeit übernatürliche Kräfte zu neutralisieren geerbt hat. Ihre italienischen Wurzeln machen ihren Stand in der englischen Gesellschaft nicht einfach. Bei einem Ball zieht sie sich lieber in die Bibliothek zurück, um sich Tee und Kuchen servieren zu lassen. Ihre Ruhe hat sie hier jedoch nicht, denn ein halb verhungerter Vampir stürzt sich auf sie. Schon beim geringsten Kontakt mit ihrer Haut verschwinden plötzlich seine Reißzähne und jegliche übernatürlichen Kräfte. So ist es für Alexia ein Leichtes ihn zur Strecke zu bringen. Da sich dies für eine Dame jedoch gar nicht gehört, fällt sie anschließend gekonnt in Ohnmacht, bevor jemand mitbekommt, was sie da gerade getan hat. Lord Conall Maccon lässt sich davon jedoch nicht täuschen. Ihm untersteht die Behörde, die übernatürliche Wesen registriert und beaufsichtigt. Die meisten Mitarbeiter der Behörde sind selber übernatürliche Wesen, wie Werwölfe, Vampire oder Geister. Conall selbst ist ein Alpha-Werwolf. Er schickt die anderen Partygäste aus dem Raum und beginnt mit der Untersuchung. Wie Alexia kommt er zu dem Schluss, dass es sich um einen streunenden Vampir gehandelt haben muss. Während er auf diese Tatsache schließt, weil ein Vampir, der einer Königin untersteht, nicht so abgemagert sein kann, schließt sie darauf, weil eine Vampirkönigin niemals einen ihrer Vampire in einem so billigen Outfit auf die Straße lassen würde. Alexia, die dringend nach einer Beschäftigung sucht, bietet Lord Maccon und der Behörde ihre Hilfe an, doch dieser will von der vorlauten Frau nur in Ruhe gelassen werden.

Doch es ist Alexia, die nicht in Ruhe gelassen wird. Bei einem Spaziergang im Park am nächsten Tag erhält sie eine Einladung der lokalen Vampirkönigin Countess Nadasdy in ihr Haus. Alexis bester Freund, der unabhängige Vampir Lord Akeldama warnt sie eindringlich vor der Königin. Als sie sich Lord Maccons Rat in der Angelegenheit holen möchte, will dieser ihr sogar verbieten zu dem Treffen zu gehen. Doch Alexia will wissen, was es mit dem Vampir auf sich hat, der sie angegriffen hat und so wagt sie sich in das Haus der Vampirkönigin.

Unterdessen ermittelt Lord Maccons Stellvertreter Professor Randolph Lyall in der Umgebung außerhalb Londons und muss feststellen, dass alle Vampire und Werwölfe, die nicht zu einer Königin oder einem Rudel gehören, verschwunden sind. Unterdessen berichtet Countess Nadasdy, dass neue, ihr unbekannte Vampire in London aufgetaucht sind. Kaum hat Alexia die Gesellschaft der Vampirkönigin wieder verlassen, wird sie auf der Straße von Unbekannten angegriffen. Glücklicherweise taucht Lord Maccon auf, kann sie retten und kommt ihr dabei überraschenderweise näher.

Soulless / Glühende Dunkelheit ist der Auftakt zur fünfteiligen Parasol Protecectorate / Lady Alexia-Reihe. Der Erfolg der Bücher hat dazu geführt, dass die Autorin gleich zwei weitere Reihen, Finishing School und Custard Protocol, in der gleichen Welt angesiedelt hat. Im Jahr 2012 erschien Soulless / Glühende Dunkelheit auch als Graphic Novel in Form eines Mangas (Amazon Partnerlink) und wurde ein Jahr später sogar ins Deutsche übersetzt (Amazon Partnerlink).

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Cover S. englisch

S. / S. - Das Schiff des Theseus besteht aus dem fiktionalen Buch Ship of Theseus aus dem Jahr 1949 des fiktionalen Autors V. M. Straka. Dieses Buch wird immer wieder von den Studenten Eric und Jen für den jeweils anderen zurückgelassen. Über Kommentare, die sie in die freien Bereiche der Seiten kritzeln und Artefakte, die sie in das Buch legen, tauschen sie Nachrichten aus und lernen sich kennen. Nach anfänglichen Misstrauen, da sie beide auf diesem Gebiet gebrandmarkt sind, versuchen sie über ihre Nachrichten gemeinsam die Wahrheit hinter der Autorschaft des Buches herauszufinden. In der Fachwelt herrscht Uneinigkeit darüber, ob es V. M. Straka jemals gab oder ein anderer Autor ihn nur als Pseudonym erfunden hat. Vielleicht ist auch nur Ship of Theseus, sein letzter Band, dessen Ende angeblich verloren gegangen ist, von seinem Übersetzer verfasst worden, um Kontakt mit Straka aufzunehmen. Theorien gibt es viele und beiden steigern sich immer mehr in die Suche hinein, finden versteckte Codes in den Fußnoten und Parallelen zum Leben von mehreren Autoren in der Geschichte im Buch. Eric bekommt Gelder von einem unbekannten Sponsor und nutzt diese um einige Forschungsreisen zu unternehmen. Über seine Entdeckungen berichtet er Jen mit Hilfe von Postkarten, die sie im Buch ablegt. Langsam wächst ihr Vertrauen ineinander und ihre Zuneigung zueinander. Allerdings müssen sie feststellen, dass nicht nur Erics ehemaliger Professor Moody, der mit Hilfe von Erics ehemaliger Freundin Ilsa Erics Forschungsmaterial gestohlen hat und ihn von der Universität hat werfen lassen, auf der Suche nach dem echten Straka ist, sondern auch immer wieder unbekannte Männer auftauchen, die Jen beobachten und sogar Brandanschläge verüben.

Die Handlung von Ship of Theseus begleitet einen Mann, der durch die Straßen einer ihm unbekannten Stadt wandert. Er weiß nicht wo er ist und wer er ist. Lediglich ein Symbol, ein S, fällt ihm immer wieder auf und er spürt, dass es wichtig ist. Als er in einer Bar eine Frau anspricht und sie fragt, ob sie vielleicht weiß, wer er ist, wird er betäubt und entführt. Er erwacht auf einem Schiff. Mit einer Ausnahme ist die Besatzung stumm. Ihnen wurden die Lippen zusammengenäht. Die einzige Person, die halbwegs sprechen kann, scheint sich den Mund wieder aufgeschnitten zu haben und beantwortet die Fragen des Mannes gar nicht oder nur sehr rätselhaft. Er erfährt, dass das Schiff keinen Namen hat, aber nicht, wohin es fährt. Sein eigener Name ist angeblich S. und damit endet schon das Gespräch. Kurze Zeit später nimmt die Besatzung einen Mann von einem anderen Boot auf und auch ihm werden die Lippen zugenäht. S. ist verängstigt und als das Schiff in Sichtweite einer Küste in einen Sturm gerät, geht er über Board und schwimmt an Land. Hier gerät er mitten zwischen die Fronten zwischen protestierenden Arbeitern einer Waffenfabrik und den skrupellosen Agenten des Besitzers.

Innenansicht S. englisch

Am Ende des Buches haben Eric und Jen eine solide Theorie darüber, wer Straka und S. waren und was in den letzten fast 100 Jahren alles passiert sein könnte. Sie haben dem jeweils anderen über ihre Nachrichten und ins Buch gesteckte Briefe viele Details aus ihrem Leben offenbart und eine Beziehung zueinander aufgebaut. Das zurückgelassene und gefundene Buch hat sie an der richtigen Stelle im Leben erwischt. Jen hatte Probleme in der Uni und mit ihren Eltern und Ängste über ihre Zukunft nach ihrer Ausbildung und Eric schlich sich für eine Weiterführung seiner Forschungsarbeiten immer wieder in die Universitätsbibliothek, nachdem er von seinem Professor und seiner Freundin hintergangen wurde. Nun haben die beiden eine Beziehung und Hoffnung. Was sie noch nicht haben, sind Beweise für ihre Theorien, ein fertiges Buch, jemanden, der es für sie verlegen würde und Schutz vor ihren Verfolgern. Das Buch endet mit einem Neuanfang in ihrem Leben.

S. / S. - Das Schiff des Theseus ist das am aufwändigsten gestaltete Buch, das in großer Auflage produziert wird und ich bisher gelesen habe. Zwischen den künstlich vergilbten Seiten einer nachgemachten Bibliotheksausgabe von Ship of Theseus finden sich über 20 liebevoll gestaltete Artefakte. Dazu zählen unter anderem Postkarten von Erics Reisen, Fotokopien alter Dokumente, handgeschriebene Briefe und eine handgezeichnete Karte auf einer Servierte des Campuscafés. Die Seiten sind über und über bedeckt mit Jens und Erics Kommentaren und Botschaften in verschiedenen Farben und Handschriften. Das macht das Buch zum einen wunderschön, zum anderen aber auch etwas schwer zu lesen, da immer mal wieder etwas herausfällt. S. / S. - Das Schiff des Theseus braucht eine Weile, bis es in Fahrt kommt. Anfangs ist die Geschichte des unbekannten Mannes nicht sehr spannend und die Notizen im Buch befassen sich noch hauptsächlich mit der Literaturanalyse. Doch irgendwann ist man dann gefesselt, wenn Jen und Eric sich näher kommen und S. immer tiefer in den Kampf gegen den Waffenhersteller verwickelt wird und nicht mehr ganz so passiv durch die Handlung geschleift wird. Dank der Notizen werden dann auch die Parallelen zu Strakas Leben und einer ganz anderen Liebesgeschichte deutlich.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Cover The Eye of Zoltar englisch

Nachdem die sechzehnjährige Jennifer Strange, ein Waisenkind, das zwangsweise die administrative Leitung der Zauberergemeinschaft Kazam übernommen hat, mit den Magiern ihres Hauses bei einem großen Wettstreit gegen die Zauberer des Königs gewonnen hat, wollen immer wieder wichtige Leute mit ihr reden. Zuerst wird sie vor das Königspaar geladen. Die beiden, unter Federführung der Königin, möchten dem Königreich eine weise zukünftige Herrscherin hinterlassen. Ihre älteste Tochter ist jedoch völlig verzogen und weltfremd. Da Jennifer in letzter Zeit öffentlich sehr wünschenswerte Qualitäten zur Schau gestellt hat, soll sie die Verantwortung für die Erziehung des Mädchens übernehmen. Dazu soll die Prinzessin die nächsten ein bis zwei Monate bei ihr verbringen. Diese ist natürlich gar nicht begeistert davon und weigert sich vehement. Woraufhin die Königin ihre eigenen magischen Fähigkeiten nutzt, um den Körper ihrer Tochter mit dem des niedersten Dienstmädchens zu tauschen. Nun hat sie die Wahl in einem Waisenhaus zu arbeiten oder ihre Zeit mit Jennifer zu verbringen. Widerwillig entschließt sie sich für die zweite Option.

Kaum haben sie den Palast verlassen, überrascht sie auch schon die nächste wichtige Person mit einem persönlichen Treffen. Der mächtige Shandar, vermutlich größter Magier aller Zeiten, sieht sich mit einer großen Schadensersatzforderung konfrontiert. Vor Jahrhunderten wurde ihm eine Menge Geld dafür gezahlt, alle Drachen zu vernichten, doch dank Jennifer gibt es nun wieder zwei junge Drachen. Für Shandar wäre es eine Kleinigkeit die beiden Drachen zu töten und so wieder zu einer makellosen Erfolgsgeschichte zu gelangen, doch er macht Jennifer einen Alternativvorschlag. Dafür dass die Drachen am Leben bleiben, soll sie führ ihn einen magischen Rubin, das Auge von Zoltar, finden.

Den einzigen Anhaltspunkt liefert ihr der hellseherisch begabte Zauberer Kevin. Legenden zur Folge soll die Himmelspiratin Wolff das Juwel um den Hals tragen. Diese ist jedoch selbst nur ein Mythos und lebt angeblich mit ihrer Mannschaft auf dem höchsten Berg des Nachbarlandes Cambria. Da Jennifer in Cambria sowieso die Freilassung einer ihrer Zauberinnen verhandeln muss, beschließt sie, dort nach dem Auge von Zoltar zu suchen. Sie wird begleitet von der Prinzessin und dem jungen Magier Perkins. Schon gleich hinter der Grenze warten die ersten Schwierigkeiten auf sie. Kaum umgedreht, schon wird ihnen ihr Auto konfisziert. Addie, ihre zwölfjährige Führerin durch das Land, kann ihnen nur eine fünfzigprozentige Überlebenschance zusagen. Cambria ist das gefährlichste Land der Unvereinigten Königreiche, kaum zu überlebende Abenteuer sind hier die größte Einnahmequelle und die Gegenden in die Jennifer und ihre Freunde fahren wollen, sind die gefährlichsten in Cambria.

Wie schon in den bisherigen Bänden bleibt Jennifer überraschend ruhig. Auch wenn ihrer Gruppe ein schreckliches Ereignis nach dem anderen zustößt und andere schon längst aufgegeben oder zumindest Selbstzweifel geäußert hätten, macht sie einfach weiter. Diese Gelassenheit ist Teil der Welt der Chronicles of Kazam und anderer Romanwelten von Jasper Fforde, wo nicht nur die Hauptcharaktere ihre Welt und die mit ihr verbundenen außergewöhnlichen Gefahren hinnehmen, wie sie ist. Außergewöhnlich und sehr fantasievoll ist eigentlich alles in den Unvereinigten Königreichen. Dazu kommt eine gute Prise Humor, etwas Satire und Gefühl. Stark vertreten als Motivation vieler Charaktere sind auch wieder weitreichende wirtschaftliche Interessen. Nicht nur viele Ereignisse im Buch nehmen überraschende Wendungen, auch das Ende ist gerade für die Hauptcharaktere nicht vorhersehbar und macht den Abschlussband der Reihe umso bedeutender. The Eye of Zoltar ist definitiv ein typischer Jasper Fforde.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Cover The Mayan Prophecy englisch

Die TimeRiders verstecken sich noch immer im London des Jahres 1889. Unter ihnen herrscht Uneinigkeit darüber, ob sie das richtige getan haben. Insbesondere Sal ist unzufrieden über ihr Handeln. Doch ohne zu wissen, was wirklich vor geht und warum sie als TimeRiders überhaupt eingesetzt wurden, können sie zu keiner Entscheidung gelangen. Inzwischen haben sie Becks' Erinnerungen zurück auf ihren Computerchip gespielt. Nun will Maddy endlich erfahren, wie die Botschaft lautet, die für sie im Heiligen Gral versteckt wurde, und die in Becks' Kopf auf sie wartet. Sie hofft auf eine klare Antwort, ob sie das Ende der Menschheit im Jahr 2070 verhindern oder zulassen sollen. Doch Becks ist noch immer nicht bereit den Text zu entschlüsseln. Den einzigen Hinweis, den sie Maddy geben kann, ist das Wort Windtalker. Diesen Namen hat sie vor Monaten schon einmal gehört. Adam Lewis, der junge Mann, der einen Teil des Voynich-Manuskripts mit einer Nachricht an sie entschlüsselt hat, sagte, dass eine Höhlenmalerei des zentralamerikanischen Stamms der Windtalker ihm bei der Übersetzung geholfen hat.

Eigenmächtig beschließt sie, Adam im Jahr 1994 erneut zu besuchen und mit zurück ins Jahr 1889 zu nehmen. Für diesen ist seit seiner ersten Begegnung mit Maddy nur eine Nacht vergangen und er ist begeistert zu erfahren, dass er sich die Begegnung mit der Zeitreisenden nicht nur eingebildet hat. Die Höhle, die er aus seiner Sicht zwei Jahre zuvor gefunden hat, das Voynich-Manuskript, der Heilige Gral und die TimeRiders scheinen alle miteinander verwoben zu sein. Gemeinsam beschließen sie, die Höhle in Nicaragua zu finden und dann mit ihrer Zeitmaschine zu beobachten, wann und wer dort die Zeichnung anfertigt.

Liam, Maddy, Addam und Bob beginnen ihre Reise durch den Dschungel in dem Dorf in Honduras, in dem auch Adam mit der Forschungsgruppe, die er begleitet hat, seine Reise begann und versuchen anhand seines Expeditionstagebuchs den Weg zurück zur Höhle zu finden. Das bürgerkriegsgeplagte Land ist inzwischen jedoch deutlich gefährlicher geworden und so muss die Gruppe bald Bekanntschaft mit einem Trupp Contra-Rebellen machen, die ihre beiden indianischen Führer erschießen und Maddy und Adam gefangen nehmen, um Lösegeld zu erpressen.

Gegen Ende wird The Mayan Prophecy leider sehr düster und traurig. Es ist mir unverständlich, warum die überlebenden Charaktere nicht einmal in Erwägung ziehen, ihre Zeitmaschine zu nutzen, um die Verstorbenen im letzten Moment zu retten, ähnlich wie im vorherigen Band Liam und Rashim rechtzeitig aufgesammelt wurden. Es ist klar, dass Alex Scarrow dies für die Gesamthandlung der Reihe nicht möchte, aber es wäre realistischer, wenn seine Charaktere zumindest über diese Möglichkeit sprechen würden, auch wenn sie diese Idee dann aus irgendwelchen Gründen wieder verwerfen müssen.

Das Team macht in diesem Buch einige interessante Entdeckungen zum Thema Zeitreise, die aber viele neue Fragen aufwerfen und über deren mögliche Antworten sie zusammen mit dem Leser nur spekulieren können. Aufgelöst werden diese wohl erst im finalen Band der TimeRiders-Reihe. Es bleibt abzuwarten, ob dabei dann auch wieder einige der verstorbenen Charaktere zurückkehren werden.

Gefallen hat mit an The Mayan Prophecy Adams Rückkehr und seine wachsende Beziehung zu Maddy. Außerdem haben die TimeRiders endlich Nachforschungen darüber angestellt, was hinter der Nachricht aus dem Heiligen Gral steckt. Leider haben nicht alle das Abenteuer überlebt und auch die Nachricht wurde noch immer nicht entschlüsselt. Lediglich die Spekulationen über den Sinn des vorherbestimmten Endes der Menschheit könnten ein kleiner Hinweis darauf sein, was den Leser am Ende der Reihe noch erwarten könnte.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 | Weiter »