Meine Bücherwürmer


Rezensionen Empfehlungen Autoren Reihen Tags Rezensionsarchiv


Rezensionen

431 - 435 von 567 Rezensionen auf der Seite.

Cover The Mayan Prophecy englisch

Die TimeRiders verstecken sich noch immer im London des Jahres 1889. Unter ihnen herrscht Uneinigkeit darüber, ob sie das richtige getan haben. Insbesondere Sal ist unzufrieden über ihr Handeln. Doch ohne zu wissen, was wirklich vor geht und warum sie als TimeRiders überhaupt eingesetzt wurden, können sie zu keiner Entscheidung gelangen. Inzwischen haben sie Becks' Erinnerungen zurück auf ihren Computerchip gespielt. Nun will Maddy endlich erfahren, wie die Botschaft lautet, die für sie im Heiligen Gral versteckt wurde, und die in Becks' Kopf auf sie wartet. Sie hofft auf eine klare Antwort, ob sie das Ende der Menschheit im Jahr 2070 verhindern oder zulassen sollen. Doch Becks ist noch immer nicht bereit den Text zu entschlüsseln. Den einzigen Hinweis, den sie Maddy geben kann, ist das Wort Windtalker. Diesen Namen hat sie vor Monaten schon einmal gehört. Adam Lewis, der junge Mann, der einen Teil des Voynich-Manuskripts mit einer Nachricht an sie entschlüsselt hat, sagte, dass eine Höhlenmalerei des zentralamerikanischen Stamms der Windtalker ihm bei der Übersetzung geholfen hat.

Eigenmächtig beschließt sie, Adam im Jahr 1994 erneut zu besuchen und mit zurück ins Jahr 1889 zu nehmen. Für diesen ist seit seiner ersten Begegnung mit Maddy nur eine Nacht vergangen und er ist begeistert zu erfahren, dass er sich die Begegnung mit der Zeitreisenden nicht nur eingebildet hat. Die Höhle, die er aus seiner Sicht zwei Jahre zuvor gefunden hat, das Voynich-Manuskript, der Heilige Gral und die TimeRiders scheinen alle miteinander verwoben zu sein. Gemeinsam beschließen sie, die Höhle in Nicaragua zu finden und dann mit ihrer Zeitmaschine zu beobachten, wann und wer dort die Zeichnung anfertigt.

Liam, Maddy, Addam und Bob beginnen ihre Reise durch den Dschungel in dem Dorf in Honduras, in dem auch Adam mit der Forschungsgruppe, die er begleitet hat, seine Reise begann und versuchen anhand seines Expeditionstagebuchs den Weg zurück zur Höhle zu finden. Das bürgerkriegsgeplagte Land ist inzwischen jedoch deutlich gefährlicher geworden und so muss die Gruppe bald Bekanntschaft mit einem Trupp Contra-Rebellen machen, die ihre beiden indianischen Führer erschießen und Maddy und Adam gefangen nehmen, um Lösegeld zu erpressen.

Gegen Ende wird The Mayan Prophecy leider sehr düster und traurig. Es ist mir unverständlich, warum die überlebenden Charaktere nicht einmal in Erwägung ziehen, ihre Zeitmaschine zu nutzen, um die Verstorbenen im letzten Moment zu retten, ähnlich wie im vorherigen Band Liam und Rashim rechtzeitig aufgesammelt wurden. Es ist klar, dass Alex Scarrow dies für die Gesamthandlung der Reihe nicht möchte, aber es wäre realistischer, wenn seine Charaktere zumindest über diese Möglichkeit sprechen würden, auch wenn sie diese Idee dann aus irgendwelchen Gründen wieder verwerfen müssen.

Das Team macht in diesem Buch einige interessante Entdeckungen zum Thema Zeitreise, die aber viele neue Fragen aufwerfen und über deren mögliche Antworten sie zusammen mit dem Leser nur spekulieren können. Aufgelöst werden diese wohl erst im finalen Band der TimeRiders-Reihe. Es bleibt abzuwarten, ob dabei dann auch wieder einige der verstorbenen Charaktere zurückkehren werden.

Gefallen hat mit an The Mayan Prophecy Adams Rückkehr und seine wachsende Beziehung zu Maddy. Außerdem haben die TimeRiders endlich Nachforschungen darüber angestellt, was hinter der Nachricht aus dem Heiligen Gral steckt. Leider haben nicht alle das Abenteuer überlebt und auch die Nachricht wurde noch immer nicht entschlüsselt. Lediglich die Spekulationen über den Sinn des vorherbestimmten Endes der Menschheit könnten ein kleiner Hinweis darauf sein, was den Leser am Ende der Reihe noch erwarten könnte.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Cover Dawn's Early Light englisch

Nach ihrem letzten Abenteuer wurden Wellington Thornhill Books und Eliza D. Braun vom Ministerium für Eigenartige Vorkommnisse wieder in den aktiven Dienst versetzt. Ihr erster Auftrag führt sie nach Amerika, wo sie zusammen mit den beiden amerikanischen Agenten Felicity Lovelace und William Wheatley, genannt Wild Bill, das Verschwinden von Schiffen und Luftschiffen vor der Ostküste aufklären sollen. Getarnt als zwei Ehepaare checken sie in einem luxuriösen Hotel in einer ansonsten eher verarmten Gegend ein. Elizas Stimmung ist nicht die beste. Zum einen ist sie Bill bereits einmal begegnet, was ihr einen längeren Krankenhausaufenthalt in San Francisco beschert hat und zum anderen scheint Wellington ihren Kuss vergessen oder verdrängt zu haben. Auf jeden Fall geht er in keiner Weise mehr darauf ein und scheint auch die Ursache für ihre Wut nicht zu verstehen. Das gespielte Ehepaar endet somit in getrennten Schlafzimmern.

Um die Ermittlungen in Gang zu bringen, besuchen Eliza und Bill eine lokale Kneipe, geben eine Menge Drinks aus und versuchen unauffällig ein paar Fragen über die ungewöhnlichen Vorkommnisse in die Gespräche mit einfließen zu lassen. In der Bar kann ihnen nur ein alter Mann weiterhelfen, der behauptet, dass ein feuriges Schwert in der Nähe der Leuchttürme Luftschiffe aus dem Himmel geschossen hat. Als sich die vier Agenten am nächsten Morgen der Küste nähern, finden sie die Überreste eines weiteren Luftschiffs und werden kurz darauf von Agenten des House of Usher angegriffen, die die Beweise am Strand verschwinden lassen wollten. Somit ist zumindest klar, dass der Erzwidersacher des Ministeriums hinter dem Verschwinden der Schiffe steckt. Nun müssen sie noch herausfinden, wie sie dies bewerkstelligen. Eliza und Bill beschließen sich einer Schmugglerbande anzuschließen, die nachts aufs Meer hinausfliegen will. Genau in die Gegend in der die Schiffe verschwinden.

Das neuste Abenteuer führt die Agenten des Ministeriums einmal quer durch Amerika und lässt sie auf berühmte Erfinder der Geschichte treffen. Keiner stellt sich dabei als das heraus, was sie erwartet haben. Das Arsenal an Waffen und technischen Hilfsmittel von Books und Braun bekommt in Dawn's Early Light mit ungewöhnlichen Zuwachs. Erstmalig treffen sie auch auf ihren mysteriösen Gegenspieler, den Maestro, der bisher nur im Hintergrund die Fäden gezogen hat. All dies zusammen sorgt für Abwechslung in der Reihe. Jedoch konnte mich das Buch zu Anfangs nicht so sehr fesseln. Gerade die Distanz zwischen Wellington und Eliza hat mich davon abgehalten, so richtig in den Text einzutauchen. Später im Band steigt jedoch die Spannung und das Verhältnis der beiden bessert sich wieder und mit ihm meine Begeisterung für das Buch.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Cover Libriomancer englisch

Isaac Vainio hält täglich Magie in den Händen, darf sie aber nicht mehr benutzen. Seit zwei Jahren ist er aus dem aktiven Dienst der Porter verbannt und fristet sein Dasein zusammen mit seiner Feuerspinne Smudge in einer Kleinstadtbibliothek. Hier katalogisiert er Bücher und hebt Stellen hervor, an denen Zauberer im aktiven Einsatz nützliche Gegenstände finden können. Als Libriomancer sind sie in der Lage Objekte aus dem Text eines Buches zu ziehen, solange das gewünschte Objekt durch das Buch passt. Erstmals entdeckt hat Johannes Gutenberg diese Form der Magie. Er war es auch, der vor über 500 Jahren die Porter als Beschützer der Welt vor den Gefahren der Magie gegründet hat. Als Isaac vor ein paar Jahren bei einer Mission die Kontrolle über die Büchermagie verloren hat, war seine Kariere in der Geheimorganisation beendet. Bei seiner tristen Arbeit bekommt er kaum noch etwas davon mit, was in der Welt der Porter wirklich los ist. Umso überraschter ist er, als drei Vampire vor der Bibliothekstür stehen und ihn suchen. Mit einer Laserpistole aus einem Science-Fiction-Roman kann er zwar einen erledigen, doch für die anderen beiden benötigt er dringend Hilfe. Glücklicherweise platzt Lena Greenwood, eine Dryade, herein und übernimmt die anderen beiden Vampire. Von ihr erfährt Isaac, dass in den vergangenen Monaten weitere Porter angegriffen und getötet wurden.

In seinem Haus erwartet Isaac und Lena die nächste Überraschung. Isaacs Kollegin Deb DeGeorge taucht mitten in der Nacht auf und will wissen, ob er für die Vampire arbeitet. Die Situation ist düster, denn ihren Aussagen zur Folge ist nun auch Johannes Gutenberg verschwunden. Isaac soll Deb begleiten und ihr bei der Suche helfen, doch dieser spürt, dass etwas nicht in Ordnung ist und konfrontiert Deb. Wie sich herausstellt, ist sie zu einer Drohne für die Vampire geworden und so kommt es zu einer Schlacht in Isaacs Wohnzimmer. Zusammen können Lena und Isaac Deb vertreiben. Da sie beide wissen wollen, was eigentlich vor sich geht, beschließen sie, auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen. Um mehr über das plötzlich so aggressive Verhalten der Vampire, die kurz davor sind, einen offenen Krieg zu beginnen, zu erfahren, benötigen sie einen Vampir als Informanten. Isaac kennt aus seiner aktiven Dienstzeit genau die richtige, wenn auch sehr widerwillige Person.

Libriomancer / Die Buchmagier hat mir sehr gut gefallen. Gleich von Anfang an reißt es den Leser mit in ein wildes und schnelles Abenteuer, so dass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Die Idee mit der Magie, die ihre Kraft aus den Büchern zieht ist hervorragend umgesetzt und bietet viel Potential für die weiteren Bände der Magic ex Libris / Die Buchmagier-Reihe. Die Hauptcharaktere Isaac und Lena sind sehr sympathisch und ich hoffe, dass Jim C. Hines das lockere Verhältnis zwischen ihnen in den nächsten Büchern beibehalten kann. Damit steht und fällt die Reihe.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

Cover The Pirate Kings englisch

Das neue Team der TimeRiders hat sich in London des Jahres 1889 eingelebt. Neben Liam, Sal, Maddy und ihren Unterstützungseinheiten Bob und Becks, sind nun auch Doktor Rashim und sein Roboter SpongeBubba mit dabei. Da sie momentan keine Kontaminationen in der Zeit zu bekämpfen haben, wird Maddy langweilig. Sie beschließt, dass das Team die Zeitmaschine benutzen soll, um sich in der nahe gelegenen Geschichte umzuschauen. Liam warnt sie eindringlich vor so einem Schritt, kann sich jedoch nicht durchsetzen. Und so kommt es, dass die vier Menschen im Team ins Jahr 1666 zurückreisen, um das große Feuer von London zu bestaunen. Schnell wird ihnen klar, dass sie sich wie Katastrophentouristen verhalten. Sie beschließen zurückzukehren. Doch Maddy hat sich bei der Ausbreitung des Feuers verschätzt und so muss das Team plötzlich vor den Flammen fliehen. In der Hektik werden sie getrennt. Während Sal und Maddy den Weg zurück ins Jahr 1889 finden, bleiben Liam und Rashim zurück. Um sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen, lassen sie sich von einem Boot auf der Themse mitnehmen. Da sie für ihre Fahrt jedoch nicht bezahlen können, enden sie als Gefangene auf einem Piratenschiff.

Schnell müssen sie feststellen, dass sie an keinen wirklich erfahrenen Piratenkapitän geraten sind. Von der Navigation auf der hohen See hat er scheinbar keine Ahnung und bei seinem ersten Überfall kann nur Rashims schnelles Handeln den Tag noch retten. Auch der Rest der Crew wird immer misstrauischer und so kommt es schließlich in der Karibik zur Meuterei. Der Scharlatan wird ausgesetzt und nun muss sich Kapitän Anwar beweisen. Zusammen mit Liam an seiner Seite können sie schnell einen ersten Erfolg verbuchen und legen voll beladen im Hafen von Jamaica an. Als sie jedoch feststellen, dass der alte Kapitän ihren Peilsender mitgenommen hat, brauchen sie einen neuen Plan, um sich von Maddy und Sal aufspüren zu lassen, damit diese sie zurück in die Zukunft holen können. Sie beschließen die Geschichte zu verändern und die berühmtesten Piratenkönige aller Zeiten zu werden. Ihr erstes Schiff benennen sie passenderweise in Pandora um.

Maddy hat davon jedoch noch nichts mitbekommen. Sie findet in der Vergangenheit lediglich einen sturzbetrunkenen Piraten, der behauptet, den Peilsender als Geschenk erhalten zu haben. Sie folgert daraus, dass sich Rashim und Liam im Jahr 1666 wohl fühlen und nicht zu ihnen zurückkehren wollen. Da sie selber schon mehrfach überlegt hat, das Team zu verlassen, sieht sie das jetzt als Zeichen und beginnt sich Gedanken darüber zu machen, in welcher Zeitepoche sie sich zur Ruhe setzen will.

Mein größter Kritikpunkt an The Pirate Kings ist die Prämisse die Alex Scarrow verwendet, um Liam und Rashiam als Piraten durch die Karibik ziehen zu lassen. Es ist schwer nachvollziehbar, dass Maddy, die sich immer wieder Vorwürfe wegen ihrer Entscheidungen macht, selbst nach einer Warnung von Liam das Team so sehr in Gefahr bringt, nur um Zeittourist zu spielen. Neben den Gefahren, die vom Feuer an sich ausgehen, müssen sie Zeitreisen vermeiden, um nicht von ihren Verfolgern in der Zukunft entdeckt zu werden, nicht selber die Zeitlinie zu verändern und weil sie jede Reise vorzeitig altern lässt.

Nach diesem anfänglichen Problem entwickelt sich The Pirate Kings zu einer durchaus spannenden Piratengeschichte, die selten von Einschüben mit Maddys und Sals Gesprächen in der Zukunft unterbrochen wird. Diesmal fragt sich Sal, was sie mit ihrem Leben anstellen möchte, während Liam sich der Frage stellen muss, ob er langsam zu einem rücksichtslosen Mörder wird. Es ist faszinierend zu sehen, welche Erfolge die beiden Männer mit ihrem Wissen und ihren Moralvorstellungen in der Vergangenheit feiern können. Es ist lediglich schade, dass die Rahmenhandlung der Reihe in diesem Band kaum fortgesetzt wird.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Original-Ausgabe

Cover Kingdom of the Wicked englisch

Skulduggery und Walküre sind plötzlich mit vielen ungewöhnlichen Aufgaben beschäftigt. Immer mehr Sterbliche im Land entwickeln plötzlich starke magische Fähigkeiten. Und so sieht sich Walküre erst mit einem dicken Mann konfrontiert, der sich nicht nur für einen Schmetterling hält, wenn er mit den Armen wedelt, hebt er sogar ab. Anschließend steht sie einem Werwolf gegenüber, der sie durch einen Straßenzug prügelt. Ein ganz normaler Freitagabend also. Von dem Werwolf erhalten die beiden Ermittler nach seiner Rückverwandlung jedoch einen ersten Hinweis darauf, was vor sich gehen könnte. Dem Werwolf erschien im Traum ein Zauberer namens Argeddion, der ihm eine Kugel aus Energie überreichte und ihm vom Sommer des Lichts erzählte, ohne jedoch näherere Details zu nennen. Erste Nachforschungen liefern jedoch keine Ergebnisse zu Argeddion oder dem Sommer des Lichts. Doch dann meldet sich Greta bei ihnen, eine alte Frau, die früher einmal Argeddions Freundin war. Laut ihr ist er schon lange tot und wurde von einem Sanktuariumsermittler namens Tyren Lament gejagt, der mit seinem Team zu dem Zeitpunkt ebenfalls verschwunden ist.

Die anderen Sanktuarien der Welt haben sich inzwischen darauf geeinigt, das Sanktuarium in Irland zu übernehmen. In einer wenig verschleierten Drohung kündigen sie an, dass sie in einer Woche einmarschieren werden, sollte die aktuelle Krise in Irland nicht beseitigt sein. Die Zeit drängt also und Skulduggery und Walküre können kein verbleibendes Mitglied aus Laments Team aufspüren. Also sprechen sie mit der Person, die Lament zuletzt festgenommen hat. Massenmörder Silas Nadir sitzt in einem Gefängnis für Zauberer. Natürlich findet gerade ein Aufstand statt und Walküre muss sich alleine durch die Gefangenen zu Nadir durchkämpfen. Von diesem erhalten sie keine hilfreichen Informationen. Jedoch hinterlässt er einen Zauber in Walküre, der sie immer wieder in eine parallele Dimension verschwinden lässt.

In dieser Dimension ist der Krieg der Zauberer anders ausgegangen als in der ihr bekannten Realität. Mevolent ist noch am Leben und herrscht mit den Magiern über die Welt. Die sterbliche Bevölkerung wird gnadenlos unterdrückt und lebt in ständiger Angst aufgegriffen und verhaftet zu werden. Ein gefährliches Pflaster für Walküre, die sofort für eine Widerstandskämpferin gehalten und gejagt wird.

Die Vorkommnisse in Kingdom of the Wicked / Duell der Dimensionen sind äußerst brutal. Zwar war Derek Landy in den bisherigen Bänden schon nicht zimperlich, wenn es um Gewalt ging, doch jetzt ist er noch einen Schritt weiter gegangen. Auch das Ende des Buches lässt nichts Gutes für die Zukunft erahnen. Mehrere Handlungsstränge wurden in Gang gesetzt, die düstere und bedrohliche Schatten vorauswerfen. Hier wird besonders im Epilog sehr deutlich, was für eine Gefahr sich für Walküre und ihre Freunde zusammenbraut, da die Hauptcharaktere bereits die gerade bewältigten Herausforderungen nur mit Mühe und Not überleben konnten.

Nichtsdestotrotz kommen in Kingdom of the Wicked / Duell der Dimensionen weder Spannung noch Humor zu kurz. Das Buch nimmt immer wieder neue Wendungen und erst zum Schluss werden die eigentlichen Absichten Argeddions klar. Zudem gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten in beiden Dimensionen.

Jetzt bei Amazon.de via Partnerlink kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Original-Ausgabe

« Zurück | Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 | Weiter »